Wissenswertes von A bis Z

Wir wollen das Beste für Ihre Zähne. Daher haben wir hier einige Informationen zusammengestellt, die Ihnen bei Ihrem Praxisbesuch,
bei der Prophylaxe und bei anderen Themen rund um die Zahnmedizin
nützlich sein können .

Amalgam wurde jahrzehntelang als Füllungsmaterial in der Zahnheilkunde verwendet . Es ist eine Legierung aus Silber und Quecksilber . Letzteres gilt gemeinhin als gesundheitsschädlich . Obwohl Amalgam noch vielerorts als Füllungsmittel der Wahl angesehen wird , benutzen wir es in unserer Praxis seit 1998 nicht mehr .

Brücke . Unter einer Brücke versteht man in der Regel einen Zahnersatz bestehend aus mindestens zwei Kronen auf eigenen Zähnen und einem
sie verbindenden Brückenglied , welches einen fehlenden Zahn ersetzt .
Eine Brücke kann aus verschiedenen Materialien gefertigt werden : Metall,
Metall mit Kunststoff oder Keramik überschichtet , oder ganz aus Keramik .
Die meisten Brücken sind fest auf den Zähnen zementiert . Es gibt aber
auch abnehmbare Brücken ( Teleskoptechnik ) und bedingt abnehmbare
Brücken ( z.B. auf Implantaten verschraubt ) .

Caries (lat. , f , e-Dekl.) , deutsch Karies , bedeutet Zahnfäule .
Sie entsteht , wenn Zahnbelag auf den Zähnen klebt . In diesem Belag
werden Kohlenhydrate (Zucker) zu Säuren umgewandelt . Diese Säuren
lösen die Zahnsubstanz auf und führen zu Löchern . Darum ist es wichtig ,

den Zahnbelag täglich durch Zähneputzen und Zahnseide zu entfernen .
Caries tut im Anfangsstadium nicht weh , erst wenn sich das Loch dem
Nerven im Zahn nähert (tiefe Karies = caries profunda) wird der Zahn
empfindlich ,dann muss evt. der Nerv entfernt werden (Wurzelbehandlung).
Deshalb ist es sinnvoll , regelmäßig (halbjährlich) die Zähne vom Zahnarzt
kontrollieren zu lassen , um die Löcher zu finden , wenn sie noch nicht so
tief sind , dass eine Wurzelbehandlung erforderlich wird .

Druckstelle . Wenn ein herausnehmbarer Zahnersatz (Prothese) in das
Zahnfleisch hineindrückt und dort zu einer sichtbaren rötlichen oder gar
weißlichen Veränderung führt , spricht man von einer Druckstelle .
Diese kann ziemlich schmerzhaft sein und muss durch Kürzen der
Prothese im entsprechenden Anteil des Kunststoffes entfernt werden .

Die Doppelkrone ist eine von mehreren Möglichkeiten , einen herausnehmbaren Zahnersatz an noch vorhandenen eigenen Zähnen zu befestigen . Hierzu wird eine Krone auf dem eigenen Zahn angefertigt und fest auf diesen aufgesetzt und eine exakt dazu passenden zweite Krone wird in den herausnehmbaren Zahnersatz so eingearbeitet , dass die Prothese darübergeschoben werden kann . Hierdurch erhält die Prothese Stabilität in der horizontalen und vertikalen Dimension . Aus statischen Gründen braucht man mindestens zwei Doppelkronen . Eine Variante der Doppelkrone ist die Teleskopkrone (siehe dort).

Die Essgewohnheiten beeinflussen die Kariesanfälligkeit der Zähne ungemein . So ist insbesondere die Häufigkeit des Zuckerkonsums für die Anfälligkeit von Bedeutung . Dabei sind auch kleinere Mengen nicht zu vernachlässigen . Wenn man z.B. sechsmal über den Tag verteilt ein Hustenbonbon lutscht , viermal gesüssten Kaffee trinkt und zwei Colagetränke zu sich nimmt , so hat man zwölfmal die Zähne mit Zucker belastet , es sei denn es handelte sich um zuckerfreie Bonbons , Cola light und Kaffee mit Süßstoff gesüßt . Eine Tafel Schokolade sollte aus kariesprophylaktischer Sicht besser als Ganzes aufgegessen werden , als sie über den gesamten Tag stückchenweise zu verteilen . Die ernährungsphysiologische Sicht ( sicherlich nicht unproblematisch ) sei hier bewusst außer Acht gelassen .

Fluorid kann vom Organismus in die Zahnsubstanz eingebaut werden und
sorgt dort für eine geringere Angreifbarkeit gegenüber Säuren . Somit
"härtet" Fluorid die Zähne und macht sie weniger anfällig für Karies .

Dieses geschieht allerdings hauptsächlich während der "Herstellungsphase" der Zähne im Knochen , nämlich bis ca. zum 10. Lebensjahr . Als Aufnahmequellen für Fluorid dienen heutzutage hauptsächlich fluoridierte Zahnpasten und fluoridiertes Speisesalz . Fluoridtabletten werden heute nur noch selten zur täglichen Aufnahme an Kinder verschrieben .

Als Gebiss bezeichnet man die Gesamtheit der Zähne , und zwar der natürlichen Zähne . Das Menschliche Gebiss besteht normalerweise  aus 32 Zähnen , wenn man die Weisheitszähne mitzählt, oder aus 28 Zähnen, wenn man sie nicht mitzählt . Wissenschaftliche Studien besagen , dass die Weisheitszähne nicht erforderlich sind , dass man auch durchaus mit 24 Zähnen gut auskommen kann und dass im fortgeschrittenen Alter durchaus ein Restzahnbestand von 10 Zahnpaaren , der also mit 20 Zähnen realisiert werden kann , ausreichen kann , um die Nahrung zu zerkleinern .

Das Milchgebiss besteht aus 20 Zähnen und wird bis ca. zum 12. Lebensjahr komplett ausgetauscht gegen das bleibende Gebiss .

Häufig wird auch herausnehmbarer Zahnersatz als Gebiss bezeichnet .

Hierbei handelt es sich aber korrekt formuliert um Prothesen, also Ersatz .

Halteelemente dienen der Befestigung von herausnehmbarem Zahnersatz an eigenen Zähnen oder Implantaten . Zu den einfachen Halteelementen gehören gebogene Klammern aus Draht und gegossene Klammern aus Edelstahl . Kompliziertere Halteelemente sind Geschiebe , Stege und Telskope , die einen besseren und unsichtbaren Halt an Kronen geben .
Speziell an Implantaten gibt es auch noch die Möglichkeit mit Ankern , Kugelknöpfen und Konnektoren zu arbeiten ( Druckknopfprinzip ) .

Implantat . Aus dem Lateinischen :    plantare = pflanzen .
Eine künstliche Wurzel , i.d.R. aus Titan , wird in den Kiefer eingepflanzt
an einer Stelle , wo vorher mal ein eigener Zahn gewesen ist .
Dort wächst das Implantat fest im Knochen ein (innerhalb von 2-4 Monaten)
und kann mit einem Aufbau versehen eine Krone aufnehmen oder zur Verankerung eines herausnehmbaren Zahnersatzes benutzt werden .

Jodiertes Speisesalz ist in Deutschland seit Jahrzehnten im Handel erhältlich und dient der Vorbeugung von Jodmangelerkrankungen der Schilddrüse . Seit einigen Jahren kann man auch fluoridiertes Speisesalz kaufen und damit einen wichtigen Schritt für die Kariesprophylaxe tun .
Das Fluorid wird nämlich in die Zahnsubstanz eingebaut und macht diese widerstandsfähiger gegen die Säureattacken der bakteriellen Zahnbeläge.
Insbesondere seit dem Verzicht auf routinemäßiges Verschreiben von
Fluorid-Tabletten für Kinder dient das fluoridierte Speisesalz als wichtige Quelle zur täglichen Fluoridaufnahme . Deshalb sollte man beim Kauf von Speisesalz darauf achten , dass dieses sowohl Jodid als auch Fluorid enthält .

Eine Krone umfasst den Zahn vollständig ringsherum . Dafür wird der
Zahn konisch abgeschliffen , meistens unter Betäubung , damit die Krone
über den Zahn aufgeschoben werden kann . Dieses wird gemacht , wenn
ein Zahn durch eine Füllung nicht mehr repariert werden kann , weil zuviel
Zahnsubstanz verloren gegangen ist , oder wenn ein Zahn als Brückenpfeiler benutzt werden soll , also ein fehlender Nachbarzahn durch eine Brücke ersetzt werden soll .
Eine Krone kann im Dentallabor aus Metall , Keramik oder Kunststoff gefertigt werden . In Mitteleuropa werden Kronen im sichtbaren Bereich in der Regel aus zahnfarbenen Materialien hergestellt .

Das Lippenbändchen setzt meistens zwischen den beiden Schneidezähnen
etwas oberhalb an und stört nicht weiter . Manchmal strahlt es jedoch bis in den Zwischenraum der mittleren Schneidezähne hinein und sorgt dann für eine Lücke zwischen den Zähnen . Häufig ist es dann sinnvoll , das Lippenbändchen zu betäuben und ca. einen halben Zentimeter nach oben zu versetzen . In vielen Fällen schließt sich dann die Lücke zwischen den Schneidezähnen von alleine .

Die Mahlzähne , oder lateinisch Molaren , sind die Backenzähne , mit denen die Nahrung durch Mahlen zerkleinert wird  nachdem sie sie vorher durch die Schneidezähne "abgechnitten" wurde oder durch die "Reisszähne"
 (= Eckzähne ) "abgerissen" wurde .
Man unterscheidet die Praemolaren , das sind die vierten und fünften Zähne

von vorne , und die Molaren , das sind die sechsten , siebten und achten Zähne von vorne , wobei die achten Zähne die Weisheitszähne sind , deshalb in Fachkreisen auch gerne "Achter" genannt .

Die Praemolaren sind deutlich kleiner als die Molaren ( ca. halbe Größe ) .

Nervkanal . Nerven verlaufen überall im Körper . Wenn der Zahnarzt vom Nervkanal spricht , dann meint er damit meist den Nerven , der durch einen Kanal im  Unterkiefer verläuft und dort entlang der Wurzeln der Backenzähne entlang verläuft . Dieser Nerv ( es ist der Nervus Mandibularis, ein Teil des dritten Astes des Trigeminusnerven ) liegt häufig im Bereich der unteren Weisheitszähne und erschwert deren Entfernung , da er verletzt werden kann . Ausserdem ist dieser Nervkanal manchmal im Wege , wenn man im Unterkiefer Implantate einschrauben möchte .

Oberkiefer
Der Oberkiefer (Maxilla) ist ein Knochen des Gesichtsschädels , das heißt er ist fest mit dem Schädel verbunden . Er bildet den Boden der Augenhöhle sowie den Boden und die Seitenwand der Nasenhöhle . Der Oberkiefer enthält die Kieferhöhlen , so dass die oberen Backenzähne mit ihren Wurzeln eine sehr enge Beziehung zur Kieferhöhle haben .

Parodontose
Para kommt aus dem griechischen und bedeutet neben .
Odontos
kommt ebenfalls aus dem griechischen und bedeutet Zahn .
Parodontose bezeichnet also etwas neben dem Zahn .
Wenn von Parodontose die Rede ist , ist meisten Parodontitis gemeint .

Die Endung -itis bedeutet Entzündung .
Parodontitis ist also eine Entzündung der Gewebe neben dem Zahn ,

das sind : Knochen , Zahnfleisch und Zahnhalteapparat .

Bei Parodontitis ist der Zahn selber häufig kerngesund aber er kann
dann gelockert sein und es kann aus dem Zahnfleisch bluten .
Parodontitis ist die häufigste Ursache für Zahnverlust über dem 40. LJ .

Praxisgebühr : Die Praxisgebühr wurde zum 01.01.2013 abgeschafft .
Von 2004 bis 2012 waren 10 Euro pro Quartal zu entrichten . Außer bei
Routinekontrollen , die waren von der Praxisgebühr ausgenommen .

Prophylaxe: Mindestens einmal im Jahr

Bei sorgfältiger Zahnpflege und normalem Zustand Ihrer Zähne sollten Sie mindestens einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung in unsere Praxis kommen. Bei anfälligen Zähnen sollten Sie auf Nummer sicher gehen und einen halbjährlichen Prophylaxe-Termin vereinbaren.

Auf die jährliche Kontrolluntersuchung sollte man auch achten , um das
Bonusheft vollständig abstempeln zu lassen , damit man im Falle von
erforderlichem Zahnersatz einen Bonus von der Krankenkasse erhält .

Quecksilber ist ein Metall , das bei Zimmertemperatur flüssig ist .
Deshalb eignet es sich , um mit anderen Metallen gemischt zu werden
und im plastischen Zustand als Zahnfüllungsmaterial verwendet zu werden.
Diese Mischungen nennt man Amalgame . Sie härten nach dem Mischen
innerhalb von ca. zwei Stunden aus und können dann mit Kaudruck belastet werden.
Amalgam gilt nach WHO noch als Füllungsmittel der Wahl .
Aufgrund gesundheitlicher Bedenken bezüglich Quecksilber verwenden wir
in unserer Praxis seit 1998 kein Amalgam mehr .

Röntgenbild. Mithilfe von Röntgenbildern kann man quasi in den Knochen hineinschauen und beurteilen , wie fest ein Zahn im Knochen verankert ist
oder ob eine Entzündung an der Wurzel vorliegt . Röntgenbilder sind zur
korrekten Diagnosestellung bisweilen unverzichtbar .

Speichel ist eine sehr wichtige Körperflüssigkeit . Bei zu wenig Speichel kommt es zur Mundtrockenheit ( siehe auch Xerostomie ) , die mit einer erhöhten Kariesgefahr und Parodontoseanfälligkeit verbunden ist . Der Speichel kann individuell sehr flüssig bis sehr zähfließend sein . Aus den im Speichel vorhandenen Mineralsalzen bildet sich Zahnstein an vorhandenen Zahnbelägen .  

Titan ist ein bioinertes Metall , aus dem in der Medizin viele Implantate gefertigt werden . Knie- und Hüftgelenkimplantate sind meistens aus Titan . Aber auch Zahnimplantate werden oft aus Titan gefertigt , weil Titan in der Regel gut vom Körper angenommen wird und es nicht zu einer Abstoßungsreaktion kommt .
Auch für Kronen und Brücken kann Titan verwendet werden , so dass man
dann auf einem Titanimplantat auch eine Titankrone machen kann .

Unfallversicherung   Bei Unfällen in öffentlichen Einrichtungen , wie
Kindergärten und Schulen , werden die Kosten für notwendige
Zahnbehandlungen von der Gemeindeunfallversicherung übernommen.
Hierbei ist es wichtig , dass der Unfall gemeldet wird und entsprechend
dokumentiert wird ( z.B. im Sekrätariat ) .
Bei Unfällen am Arbeitsplatz werden , nach entsprechender Meldung und
Dokumentation , die Kosten von den zuständigen Berufsgenossenschaften
übernommen .

Versichertenkarte bitte mitbringen .

Damit Ihr Besuch in unserer Praxis reibungslos abläuft, bitten wir Sie als Kassenpatient, bei jedem Termin Ihre Versichertenkarte mitzuführen.
Darauf befinden sich Ihre Versichertendaten und sie wird z.B. zur
Ausstellung eines Rezeptes benötigt .

Wurzelbehandlung Bei einer Wurzelbehandlung wird der Hohlraum
im Zahn , in dem sich normalerweise der Nerv des Zahnes befindet ,
gereinigt , desinfiziert und mit einem körperverträglichen Material
gefüllt . Dieses wird erforderlich , wenn ein Zahnnerv so entzündet ist ,

dass er entfernt werden muss oder wenn der Nerv abgestorben ist .
Die Wurzelfüllung verhindert , dass sich in dem Hohlraum Bakterien
ausbreiten und für Beschwerden sorgen . Sie ist ein Versuch , die Natur
zu überlisten und einen "toten" Zahn weiter zu erhalten .

Die Erfolgswahrscheinlichkeit liegt leider nicht bei 100 aber immerhin
bei ca. 80 Prozent .

Xerostomie von xeros ( trocken ) und stoma ( Mund ) beides griechisch .
Mundtrockenheit tritt häufig bei Einnahme bestimmter Medikamente aber
als auch bei älteren Menschen von alleine auf . Mit der Mundtrockenheit
geht eine erhöhte Karies- und auch Parondontoseanfälligkeit einher ,
deshalb ist es wichtig , die Schleimhäute durch zuckerfreie Getränke
feucht zu halten und mit zuckerfreien Bonbons die Speichelproduktion
anzuregen .

Yttrium ist ein chemisches Element und wird in einigen Dentallasern
verwendet . Die Anwendung von Lasern in der Zahnheilkunde hat in den
letzten Jahren stetig zugenommen . Ein zusätzlicher Nutzen zu etablierten
Vorgehensweisen ist wissenschaftlich umstritten und nicht eindeutig nachgewiesen.

Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie uns an unter +49 2301 6581 oder nutzen Sie direkt unser Kontaktformular.

Informationen

 

 

Praxistelefon

+49 2301 6581

 

E-Mail

info@dr-kockskaemper.de

 

Anschrift

Dres. med. dent. Kockskämper

Hauptstr. 3

59439 Holzwickede

 

Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular.

Unsere Öffnungszeiten sind:

Montag: 8-12,15-19

Dienstag:8-12,15-19

Mittwoch:8-18

Donnerstag:8-19 und

Freitag: 8-13

Abweichungen gibt es in den Ferien und dann erfahren Sie die Zeiten unter Aktuelles.

 

Bitte beachten Sie außerhalb der Sprechzeiten den Notdienstplan.

Die allgemeine Notdienstnummer lautet 01805/986700

Neuer Internetauftritt

Erfahren Sie jetzt auch im Internet alles über Leistungen und Services unserer Praxis.

 

Alle Meldungen